Zum Hauptinhalt springen

«OpenAir Bern» will 10'000 Leute auf die Strasse bringen

Eine Gruppe namens Berner After Partys mobilisiert derzeit auf Facebook für die Veranstaltung «OpenAir Bern». Bereitet sich die Stadt auf eine Neuauflage von «Tanz dich frei» vor? Sicherheitsdirektor Reto Nause hält sich bedeckt.

Die zweite Tanz-dich-frei-Ausgabe im Mai 2012 kam ohne grössere Zwischenfälle aus.
Die zweite Tanz-dich-frei-Ausgabe im Mai 2012 kam ohne grössere Zwischenfälle aus.
Adrian Moser

Auf Facebook erfreut sich eine Veranstaltung derzeit grosser Beliebtheit. Seit dem Erstellungsdatum am Freitag haben sich bereits über 3'500 Personen angemeldet für das «OpenAir Bern», das zwischen dem 24. und dem 26. Juli in Bern stattfinden soll.

Genaueres zu der Veranstaltung verraten die Initianten namens Berner After Partys nicht. Nähere Informationen soll es erst geben, wenn sich 10'000 Personen angemeldet haben. Entsprechend lautet die Weisung an die Interessierten: «Erstens: Alle Freunde einladen» und «Zweitens: Veranstaltung teilen».

Erinnerungen an «Tanz dich frei»

Mancher Besucher der Seite fühlt sich durch die Aufmachung an die Strassenparty-Reihe «Tanz dich frei» erinnert. Ein Kommentarschreiber verleiht etwa der Hoffnung Ausdruck, dass der Anlass ohne «Tränengas und Gummischrot» über die Bühne gehe. Die dritte Ausgabe von «Tanz dich frei» im Jahr 2013 hatte in Strassenschlachten geendet.

Auch das Veranstaltungsbild lässt Rückschlüsse auf das Vorbild der Veranstaltung zu: Es zeigt die Menschenmenge, die sich zur zweiten «Tanz-dich-frei»-Ausgabe auf dem Bundesplatz versammelt hatte. Wie die «Berner Zeitung» berichtet, stammt das Bild von BZ-Fotograf Raphael Moser. Damals blieb der Anlass friedlich.

Und wie sehen die städtischen Behörden der Mobilisierung zur Freiluft-Party entgegen? Sicherheitsdirektor Reto Nause bestätigt zwar gegenüber Redaktion Tamedia, dass er von der Veranstaltung Kenntnis habe. Zum jetzigen Zeitpunkt will er sich dazu aber nicht äussern. «Kein Kommentar», so der CVP-Gemeinderat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch