Zum Hauptinhalt springen

Offene Rechnungen

Nach dem Rauswurf am Stadttheater nun die Auflösung ihres Vertrags: Schauspielchefin Stephanie Gräve erhält ungefähr 200'000 Franken. Sie wirft dem Intendanten Rufschädigung vor.

Stephanie Gräve erhält eine Entschädigung bis Ende 2017.
Stephanie Gräve erhält eine Entschädigung bis Ende 2017.
Manu Friederich

Schauspielchefin Stephanie Gräve und der Stiftungsrat von Konzert Theater Bern (KTB) haben sich vertraglich geeinigt. Gräve verlässt das Theater definitiv auf den 15. Juli, wie am Mittwoch mitgeteilt wurde. Die Leiterin der Schauspielsparte war am 21. Januar auf Wunsch von Intendant Stephan Märki vom KTB-Stiftungsrat freigestellt worden – die beiden hätten nicht zusammengepasst, rein persönlich, wie der Stiftungsrat mehr als einen Monat später erklärte. Gräve war von ihren Aufgaben entbunden, aber nicht gekündigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.