Zum Hauptinhalt springen

«Occupy Wall Street» hat Bern erreicht - beinahe

Die vor Wochen in New York aufgeflammten Proteste gegen die Macht der Banken und Börsenspekulanten breiten sich auf der ganzen Welt aus. Auch in Bern ging eine kleine Aktivisten-Gruppe auf die Strasse.

Zürich oder nicht Zürich? Es bleibt unentschieden.
Zürich oder nicht Zürich? Es bleibt unentschieden.
Gianna Blum
Twitter hat auch das reale Leben erreicht.
Twitter hat auch das reale Leben erreicht.
Gianna Blum
«Occupy Schweiz» scheint sich fürs erste auf Zürich zu konzentrieren.
«Occupy Schweiz» scheint sich fürs erste auf Zürich zu konzentrieren.
Gianna Blum
1 / 7

Im Gegensatz zu Zürich, wo auf dem Paradeplatz am Nachmittag bereits rund 1000 Teilnehmer gezählt wurden, ist der Protest in Bern überschaubar geblieben. Geschätzte 50 Personen haben sich am Samstag kurz nach 13 Uhr vor der Heiliggeistkirche versammelt. Einige der Organisatoren verteilten selbst gebastelte Bewerbungsformulare für einen Job als CEO bei der UBS: Moralische Ansprüche seien nicht erforderlich, dafür eine Liste der in den Sand gesetzten Unternehmen.

Nach Zürich oder nicht nach Zürich?

Nur ein einziger Teilnehmer erschien tatsächlich mit Schlafsack und Kerzen, und wie es aussieht, wird in Bern vorerst kein Camp wie in New York entstehen. Als erstes wurde unter den Anwesenden diskutiert, ob man nicht besser in den nächsten Zug nach Zürich steigen solle. Als eine Umfrage unter den Aktivisten ergab, dass nur etwa die Hälfte für die Fahrt an den Zürcher Paradeplatz ist, fiel der Entscheid für Bern.

Die Demonstranten marschierten anschliessend zum Kornhaus und via Theaterplatz vor das Bundeshaus. Ein einzelner Megafonsprecher wies Passanten auf den globalen Protesttag gegen die Macht der Banken und Börsenspekulanten hin. Zur samstagnachmittäglichen Hauptshoppingzeit ging die Demonstration aber beinahe unter. Laut einer der anwesenden Organisatorinnen sei der Anlass in Bern auch erst sehr kurzfristig geplant worden. «Wer will, kann ja jetzt noch nach Zürich gehen», meint der Megafonsprecher am Schluss des Anlasses.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch