Zum Hauptinhalt springen

Notfallhelfer in der Nachbarschaft sollen zum Defibrillator greifen

Bei plötzlichem Herzstillstand muss es schnell gehen. Nun plant das Inselspital zusammen mit Partnern, auf dem Stadtgebiet Laien zu «First Responders» auszubilden.

Durch mehr Defibrillatoren sollen Herzinfarkte verhindert werden.
Durch mehr Defibrillatoren sollen Herzinfarkte verhindert werden.
Keystone

Im Berner Oberland oder dem Emmental sind «First Responders» bereits im Einsatz. Ausgebildete Laien erfüllen dort im Notfall die Erstversorgung. Sie können per SMS alarmiert werden und rücken aus, um in der Zeit bis zum Eintreffen der Ambulanz oder des Notarztes Erste Hilfe zu leisten. Rund 500 Personen haben sich im Kanton Bern auf Initiative der regionalen Rettungsdienste und der Regionalspitäler bisher zu First Responders ausbilden lassen. Auf dem Land hat unter anderem die Schliessung von Spitälern der Förderung der Modelle für solche Laien-Notfallhelfer Schub ­gegeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.