Zum Hauptinhalt springen

Norovirus grassiert bei der Berner Feuerwehr

Bei der Berufsfeuerwehr Bern sind übers Wochenende gleich 14 Mitarbeitende krank gewesen. Nun ist auch der Grund bekannt: Sie alle hatten den Norovirus.

Es seien diverse Massnahmen wie etwa Desinfektionen von Personen, Räumen, Geräten ausgelöst worden, teilt die Berufsfeuerwehr Bern mit.
Es seien diverse Massnahmen wie etwa Desinfektionen von Personen, Räumen, Geräten ausgelöst worden, teilt die Berufsfeuerwehr Bern mit.
Valerie Chetelat (Archiv)

Zu den 14 Mitarbeitenden, welche sich am vergangenen Freitag und Samstag krank gemeldet haben, sind aber keine neuen Fälle hinzugekommen, wie die Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie der Stadt Bern am Montag mitteilte. Die Feuerwehr führt dies auf die unverzüglichen Massnahmen zurück.

Alle Mitarbeitenden seien schriftlich informiert worden. Es seien diverse Massnahmen wie etwa Desinfektionen von Personen, Räumen, Geräten ausgelöst worden. Weiter sind Betriebsführungen für die nächsten zehn Tage auf Eis gelegt. Die Mitarbeitenden sind aufgerufen, Besuche durch Externe auf ein Minimum zu reduzieren. Bei der Berufsfeuerwehr der Stadt arbeiten gemäss eigenen Angaben über 100 Mitarbeitende, davon 80 Feuerwehrleute.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch