Zum Hauptinhalt springen

«Nicht der beste Zeitpunkt für übereifrigen Aktivismus»

Die Stadt Bern will für 60 Millionen Franken günstigen Wohnraum schaffen. Ausgerechnet jetzt, da die Immobilienpreise hoch sind. Experten sehen aber keine Gefahr einer Blase.

Für knapp 4 Millionen Franken hat die Stadt das Gebäude an der Effingerstrasse 43 gekauft. Die Büros im Block sollen zu Wohnungen umgenutzt werden.
Für knapp 4 Millionen Franken hat die Stadt das Gebäude an der Effingerstrasse 43 gekauft. Die Büros im Block sollen zu Wohnungen umgenutzt werden.
Adrian Moser

Die Immobilienpreise im Raum Bern haben sich in den letzten Jahren überdurchschnittlich stark verteuert. Zu dem Schluss kommt eine aktuelle Analyse der Credit Suisse. Die Stadt Bern gehöre sicher zu jenen Gegenden, die einen besonders starken Preisanstieg erlebten, sagt auch der Immobilienexperte der UBS, Matthias Holzhey. Selbst wenn Bern nicht zu den absoluten Hotspots im Land gehöre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.