Zum Hauptinhalt springen

Neues Schulhaus im Kleefeld Quartier

«KLEE» heisst das Siegerprojekt für den Neubau des Schulhauses Kleefeld. Das Projekt besteht aus zwei Gebäuden, die Bauarbeiten sollen 2020 beginnen.

So soll der Ersatzneubau für das Schulhaus Kleefeld aussehen.
So soll der Ersatzneubau für das Schulhaus Kleefeld aussehen.
zvg

Das Generalplanerteam unter Leitung von Kast Kaeppeli Architekten aus Bern hat sich mit dem Projekt «KLEE» im Wettbewerb um den Bau des neuen Schul­hauses im Kleefeld durchgesetzt, wie die Präsidialdirektion gestern mitteilte.

Das Siegerprojekt schaffe mit zwei neuen Volumen eine ausgewogene Komposition zusammen mit der bestehenden Turnhalle und dem Quartierzentrum Chleehus, befand die Jury. Ein vier- bis fünfgeschossiges Gebäude hat Platz für Musikschule, Bibliothek und Primarschule. In einem niedrigeren Gebäude werden Basisstufe und Tagesschule ­untergebracht. Zusammen mit den Turnhallen fassen die Gebäude den Schulhausplatz ein, auf dem auch Anlässe von Schule und Quartier stattfinden können. Die Bauarbeiten sollen 2020 beginnen, der Bezug ist 2022 vorgesehen. Die Stadt Bern rechnet mit Kosten zwischen 38 und 48 Millionen Franken.

Kirche gibt Quartierzentrum auf

Die Geschäftsführerin der Quartierkommission Bümpliz-Bethlehem, Nathalie Herren, befürwortet das Siegerprojekt. Es überzeuge sowohl bezüglich Aufwertung des Quartiers wie auch als zeitgemässe Schule. Allerdings sagt Herren auch, dass man sich im Zuge des Schulhaus-Neubaus grundsätzlich die Frage stellen müsse, wie es mit dem Quartier weitergehe. Dies insbesondere im Hinblick darauf, dass die reformierte Kirchgemeinde – aus Spargründen – die ­Führung des gut etablierten Quartierzentrums Chleehus auf Ende 2015 aufgeben müsse. «Damit entsteht ein ­Vakuum, das man füllen muss», sagt Herren. Sie fordert, dass man die Zukunft des Chleehus’ in die Planung rund um das Schulhaus einbeziehen müsse.

SDA/reh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch