Zum Hauptinhalt springen

Nause schweigt zur Kritik der Jungwacht

Die katholische Vereinigung Jungwacht Blauring hat vom Sicherheitsdirektor Reto Nause in einem offenen Brief eine Richtigstellung gefordert. Doch dieser schweigt zu den Vorwürfen.

Reto Nause mag sich zu den Vorwürfen der Jungwacht nicht äussern. Man gebe zu einzelnen Fällen keine Stellungnahme ab.
Reto Nause mag sich zu den Vorwürfen der Jungwacht nicht äussern. Man gebe zu einzelnen Fällen keine Stellungnahme ab.
Valérie Chételat

Anlässlich der SVP-Kundgebung vom Samstag waren drei Jungwacht-Leiter von Broncos-Sicherheitsleuten angehalten, der Kantonspolizei übergeben und zwei Stunden festgehalten worden.

Begründung: Sie seien «komisch» auf dem Platz herumgelaufen und hätten telefoniert. Die drei «Jungwächtler» wollten in der Innenstadt einen Workshop vorbereiten und nahmen auf dem Bundesplatz einen Augenschein. Die Kantonsleitung der Jungwacht hat die Festhaltung als «willkürlich» und «ungerechtfertigt» bezeichnet – und zeigte sich irritiert über die Aussage von Nause, die 55 Festhaltungen anlässlich des «SVP-Familienfestes» seien notwendig gewesen, weil bei den Festgenommenen gefährliche Gegenstände gefunden worden seien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.