Zum Hauptinhalt springen

Nause fordert Krisensitzung

Nach den Ausschreitungen bei der Reitschule am Wochenende kündigt Sicherheitsdirektor Reto Nause eine Krisensitzung an.

Will mehr als ein «konstruktiver Dialog»: Berns Sicherheitschef Reto Nause.
Will mehr als ein «konstruktiver Dialog»: Berns Sicherheitschef Reto Nause.
Franziska Scheidegger

Am Wochenende kam es gleich zweimal zu Krawallen vor der Reitschule. Besonders heftig krachte es in der Nacht auf Sonntag: Gewalttäter zündeten selbst errichtete Strassensperren an und griffen die angerückte Polizei und die Feuer­wehr vom Dach der Reitschule mit Steinen an. Berns Sicherheitsdirektor Reto Nause spricht von einer feigen Attacke und ­einer neuen Dimension von Gewalt. «Wir können von wahnsinnig viel Glück sprechen, dass wir keine Schwerverletzten zu beklagen haben.» Die Menge der Steine, die vom Dach der Reitschule geworfen wurden, deute darauf hin, dass der Angriff vorbereitet gewesen sei. Das zeige, dass das Sicherheitskonzept nicht funktioniere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.