Naturhistorisches Museum Bern erhält 40'000 Jura-Fossilien

Die Sammlung von Jura-Fossilien im Naturhistorischen Museum Bern ist über Nacht doppelt so gross geworden: Das Haus hat 40'000 Fossilien geschenkt bekommen.

Unter den Fossilien befinden sich Ammoniten, Muscheln, Schnecken oder Reste von Schildkröten und Krokodilen.

Unter den Fossilien befinden sich Ammoniten, Muscheln, Schnecken oder Reste von Schildkröten und Krokodilen.

(Bild: zvg)

Dabei handelt es sich um die Sammlung der Fondation Paléontologique Jurassienne (FPJ). Diese habe in den letzten 40 Jahren eine der bedeutendsten Fossilien-Sammlungen der Schweiz aufgebaut, schreibt das Naturhistorische Museum Bern in einem Communiqué vom Donnerstag.

Die Fondation ist eine Vereinigung passionierter Fossiliensammler. Diese trugen mit Sorgfalt und Leidenschaft Ammoniten, Muscheln und Schnecken zusammen, aber auch Reste von Schildkröten und Krokodilen. Mit der Schenkung erreicht die Stiftung nun ihr Ziel, die wertvollen Versteinerungen auf Dauer an einem Ort, sicher und professionell aufzubewahren.

Das Naturhistorische Museum Bern freut sich über den Zuwachs in seiner Sammlung. Das Haus werde so zum «Wissenszentrum für die Jurazeit».

ama/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt