Zum Hauptinhalt springen

«Nahrung ist Lebensgrundlage und wir werfen viel davon weg»

Der Staat thematisiert in einer Ausstellung die Lebensmittelverschwendung. Es gelte nun, Lösungsansätze zu finden, sagt Markus Hurschler vom Verein foodwaste.ch.

Ab in die KVA: Ein üppig gedeckter Tisch landet im Müllwagen. Eine Ausstellung auf dem Waisenhausplatz soll die Schweizer Konsumenten auf Nahrungsmittelverluste aufmerksam machen.
Ab in die KVA: Ein üppig gedeckter Tisch landet im Müllwagen. Eine Ausstellung auf dem Waisenhausplatz soll die Schweizer Konsumenten auf Nahrungsmittelverluste aufmerksam machen.
Keystone
Das Motto der Veranstaltung: «Nahrungsmittel wegwerfen. Das ist dumm.». Organisiert wird sie vom Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA).
Das Motto der Veranstaltung: «Nahrungsmittel wegwerfen. Das ist dumm.». Organisiert wird sie vom Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA).
Reuters
A man eats in front of a poster promoting a new Swiss government food waste campaign, in Bern October 18, 2012. The poster reads: 'An average Swiss household of four persons dumps food to the value of 2010.27 Swiss Francs (2,178.78 USD) in one year. Waste food - that's stupid.' REUTERS/Pascal Lauener (SWITZERLAND - Tags: POLITICS)
A man eats in front of a poster promoting a new Swiss government food waste campaign, in Bern October 18, 2012. The poster reads: 'An average Swiss household of four persons dumps food to the value of 2010.27 Swiss Francs (2,178.78 USD) in one year. Waste food - that's stupid.' REUTERS/Pascal Lauener (SWITZERLAND - Tags: POLITICS)
Reuters
1 / 5

«Gute Köche werfen nie etwas weg!», sagt der Spitzenkoch Philippe Rochat am Donnerstag vor der Presse auf dem Waisenhausplatz. Er ist hier, um eine Kampagne des Bundesamtes für Landwirtschaft und der DEZA zu unterstützen. «Lebensmittel wegwerfen. Das ist dumm», so die Botschaft der Behörden.

Dass der Staat in einer Ausstellung Nahrungsmittelverluste thematisiert, ist mithin das Verdienst einiger sehr aktiver nichtstaatlicher Organisationen. Dazu gehört seit etwas über einem Jahr der Verein foodwaste.ch, der vor allem mit wissenschaftlichen Beiträgen zum Thema auf sich aufmerksam gemacht hat – jüngstes Beispiel ist eine WWF-Studie. Erklärtes Ziel des Vereines ist es, den bewussten Umgang mit Lebensmitteln zu fördern, und zu informieren, wie sich Verluste vermeiden lassen.Redaktion Tamedia hat sich auf dem Waisenhausplatz mit Geschäftsführer Markus Hurschler unterhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.