Zum Hauptinhalt springen

Münsingen unterliegt Chiasso nur knapp

In der 1.-Liga-Aufstiegsrunde hat Chiasso bei Münsingen schon in der 3. Minute das einzige Tor erzielt. Münsingen war dem Ausgleich nahe.

Für Chiasso-Trainer Raimondo Ponte war das 1:0 zu wenig. (Manuel Zingg)
Für Chiasso-Trainer Raimondo Ponte war das 1:0 zu wenig. (Manuel Zingg)

Das gestrige Hinspiel des 1.-Liga-Aufstiegsduells zwischen Münsingen und Chiasso begann mit einem Paukenschlag. Kaum hatte Kurt Feuz das eingerahmte FCM-Trikot, das er als Anerkennung für seine 25-jährige Trainertätigkeit in Münsingen erhalten hatte, beiseitegelegt, kam Chiasso zum Eckball. Sandro Reclari ging in der dritten Minute zur rechten Cornerfahne und trat den Ball Richtung Mitte. Der Ball flog dem ehemaligen Sion-Spieler Paolo Vogt entgegen, der unbedrängt zum 0:1 einschiessen konnte. Zur Freude der 20 mitgereisten Tessiner Fans griff Chiasso weiter an, Münsingen-Goalie Lars Müller musste mehrmals klären. In der 16. Minute war er nach Giacominis Flanke bereits geschlagen, doch der ehemalige Super-League-Spieler Benjamin Fischer brachte das Kunststück fertig, aus fünf Metern das leere Tor zu verfehlen. «Wir haben mit zu viel Respekt begonnen», kommentierte Münsingens Stürmer Martin Herren die Startphase. «Erst im Laufe des Spiels haben wir realisiert, dass Chiasso in unserer Reichweite liegt.»

Münsingen im Regen stärker

Je mehr sich der Himmel über den 1000 Zuschauern verdunkelte, desto erfreulicher wurde aus Münsinger Sicht das Spielgeschehen. Nach einer halben Stunde kam Herren mit einem gut platzierten Freistoss zur ersten Torchance. Als während der Pause heftiger Regen einsetzte, war das der definitive Weckruf für die Münsinger. «Das Wetter erinnerte uns an das Cupspiel gegen Aarau, als wir bei Sturm und Regen über uns hinauswuchsen», so Martin Herren, der in der zweiten Halbzeit in mehrere Münsinger Chancen involviert war. Die beste Tormöglichkeit hatten die Aaretaler in der 58. Minute, als Adrian Suter Herren schnell anspielte, dieser jedoch den Ball nicht am gut reagierenden Chiasso-Goalie Fausto Gargiulo vorbeibrachte.

Die Kräfte schwanden

Als in der 70. Minute der Regen aufhörte, schwanden auch die Kräfte der Aaretaler. Für Münsingen-Trainer Kurt Feuz war dies kein Zufall. «Beide Teams holten frische Kräfte auf den Platz, doch sind bei uns die Ersatzspieler natürlich unerfahrener als jene bei Chiasso», erklärte er. Dank viel Kampfgeist habe es sein Team aber geschafft, vorne weiterhin mit dem Lucky Punch zu liebäugeln und hinten keinen zweiten Treffer mehr zuzulassen.

Ponte will auf Sieg spielen

Chiasso-Trainer Raimondo Ponte, der mit seinem Team schon am Samstag angereist war und in Konolfingen übernachtet hatte, war mit dem Schlussresultat nur bedingt zufrieden. «Wir hätten höher gewinnen müssen, der starke Wind machte uns zu schaffen.» Immerhin habe sein Team die starken Münsinger Spieler Herren, Zanni und Bielik im Griff gehabt. «Am Mittwoch in Chiasso wollen wir nicht auf Unentschieden spielen, sondern mit einem Sieg Moral für die zweite Runde tanken», fügte er an.

Martin Herren erinnerte daran, dass Münsingen vor zwei Jahren beim Aufstiegsspiel in Biasca ein 1:1 erreichte. «Wenn wir im Rückspiel das 1:0 schiessen, bekommt Chiasso das Nervenflattern», meinte Herren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch