Zum Hauptinhalt springen

Streit um schützenswerte Bauten in der Stadt Bern

Der Heimatschutz wirft der Stadt vor, den Schutz moderner Bauten der Nachkriegszeit unverhältnismässig zu lockern.

Der Heimatschutz will, dass 17 Objekte neu ins Inventar der Denkmalpflege aufgenommen bzw. wieder aufgenommen werden. Das Bollwerk 10 soll neu aufgenommen werden.
Der Heimatschutz will, dass 17 Objekte neu ins Inventar der Denkmalpflege aufgenommen bzw. wieder aufgenommen werden. Das Bollwerk 10 soll neu aufgenommen werden.
Adrian Moser
Das Vauchergeschäft an der Hallmattstrasse 6 will die Stadt nicht schützen. Der Heimatschutz fordert, es wieder ins Inventar aufzunehmen.
Das Vauchergeschäft an der Hallmattstrasse 6 will die Stadt nicht schützen. Der Heimatschutz fordert, es wieder ins Inventar aufzunehmen.
Franziska Rothenbühler
Der Heimatschutz verlangt Aufnahme ins Inventar des Denkmalschutzes: Häuserzeile an der Rodtmattstrasse 46-66.
Der Heimatschutz verlangt Aufnahme ins Inventar des Denkmalschutzes: Häuserzeile an der Rodtmattstrasse 46-66.
Franziska Rothenbühler
1 / 10

Welche Bauten aus der Zeit nach 1960 sind schützenswert? Über diese Frage ist ein Streit zwischen dem Heimatschutz und der Stadt Bern entstanden. Ursache der Auseinandersetzung ist ein mittlerweile drei Jahre alter Entscheid des Grossen Rats, den Anteil der denkmalgeschützten Objekte am Gesamtbestand aller Bauten im Kanton Bern von heute zehn auf sieben Prozent zu senken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.