Zum Hauptinhalt springen

Mitglieder der Grünen Freien Liste gründen Komitee für Ursula Wyss

Die SP-Kandidatin fürs Berner Stadtpräsidium habe bisher in einer «linken Blase» geworben, sagt ein Experte.

Grosse Unterschiede bei den Unterstützungskomitees: Die Kandidaten fürs Berner Stadtpräsidium: Alec von Graffenried (GFL) und Ursula Wyss (SP).
Grosse Unterschiede bei den Unterstützungskomitees: Die Kandidaten fürs Berner Stadtpräsidium: Alec von Graffenried (GFL) und Ursula Wyss (SP).
Adrian Moser, Franziska Rothenbühler

Die Unterschiede sind frappant: Das Unterstützungskomitee Alec von Graffenrieds (GFL) zählt mittlerweile über 350 Persönlichkeiten aus Stadt und Region Bern, aber auch aus der ganzen Schweiz. Darunter sind viele Vertreter aus der Politik, der Wirtschaft oder der Kultur. Das Spektrum der Politiker im Komitee ist sehr breit: Es reicht von Mess Barry, der in den Stadtratswahlen als Parteiloser auf der Liste der Partei der Arbeit (PdA) kandidiert hat, bis zu Daniel Rutsch, Ex-Vorstandsmitglied der SVP Stadt Bern. Anders das Bild auf der Website von Ursula Wyss (SP). Dort gibt es ganze 52 Personen, die mit einer Aussage für die SP-Kandidatin eintreten – und fast alle sind Mitglieder der SP.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.