Zum Hauptinhalt springen

«Mit Wohnungen für 5000 Einwohner ist es in der Stadt Bern nicht getan»

Der Leerwohnungsbestand ist um über ein Zehntel auf 0,39 Prozent gesunken. Die Stadt und die Burgergemeinde wollen nun über das Bauland in der hinteren Schosshalde und über den Springgarten beim Guisanplatz reden.

Von wo kann Alexander Tschäppät Bauland herzaubern?
Von wo kann Alexander Tschäppät Bauland herzaubern?

Was für ein Zufall: Vor zwei Tagen sagte der Berner Gemeinderat, er wolle bis zum Ende der Legislatur die Voraussetzungen zum Bau neuer Wohnungen für 5000 Einwohnerinnen und Einwohner schaffen. Gestern teilte derselbe Gemeinderat mit, dass der Leerwohnungsbestand in der Stadt Bern gegenüber dem Vorjahr von 0,44 auf 0,39 Prozent gesunken ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.