Zum Hauptinhalt springen

Mit Lärm gegen Einsprachen

Links-grüne Kreise und Vertreter des Nachtlebens wollen sich heute Samstag mit Demonstrationen gegen «Ballenbern» wehren.

Die Kinder müssen nun nicht mehr auf dem Trottoir der Viktoriastrasse spielen.
Die Kinder müssen nun nicht mehr auf dem Trottoir der Viktoriastrasse spielen.
Adrian Moser

Gleich zwei Demonstrationen sollen heute Samstag in Bern stattfinden. Kinder wollen sich mit den Flüchtlingskindern in der alten Feuerwehrkaserne solidarisch zeigen und Herzen in den Innenhof malen. Nachtschwärmer wollen lärmend durch die Quartiere ziehen, um die «bösen Geister» zu vertreiben. Dabei wird der lärmende Zug auch bei den malenden Kindern in der alten Feuerwehrkaserne haltmachen. Beide Demonstrationen richten sich nicht gegen die Politiker, wie Altstadträtin Lea Kusano (SP) sagt. Sie ist Mitorganisatorin der beiden Demonstrationen. «Die Demos zielen gegen Bewohner, die mit ihren Einsprachen die Stadt zum Museum machen», sagt sie. «Wir wollen kein ‹Ballenbern›.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.