Zum Hauptinhalt springen

Abbruch der Verhandlungen: Keiner will die Berner Markthalle

Die Migros versucht aus dem Deal auszusteigen, Media-Markt will seine verlustbringende Filiale loswerden.

Gute alte Zeiten: Die Markthalle vor dem Umbau.
Gute alte Zeiten: Die Markthalle vor dem Umbau.
Manu Friederich
2013 wurde bekannt, dass der Gastrotempel schliessen muss.
2013 wurde bekannt, dass der Gastrotempel schliessen muss.
Manu Friederich
Und jetzt? Im Mai 2018 gibt die Migros bekannt, doch nicht in die Markthalle investieren zu wollen.
Und jetzt? Im Mai 2018 gibt die Migros bekannt, doch nicht in die Markthalle investieren zu wollen.
Adrian Moser
1 / 11

Der Retter krebst zurück: Zu Beginn des letzten Jahres hatte die Migros Aare angekündigt, aus der Berner Markthalle wieder einen offenen Begegnungsort mit Bars und Restaurants machen zu wollen. Am Dienstag gab die Genossenschaft jedoch überraschend ihren Ausstieg aus den Verhandlungen zur Übernahme des Mietvertrags bekannt. Grund dafür seien «unüberbrückbare Differenzen» mit dem jetzigen Mieter, Media-Markt Schweiz. Dazu kämen markant gestiegene Planungskosten und Einsprachen, welche die Realisierung des geplanten Konzepts verunmöglichten.

Zum Zerwürfnis mit Media-Markt wollte sich Migros-Aare-Sprecherin Andrea Bauer nicht äussern. Die bereits länger bekannten bauplanerischen Hindernisse habe man erst vor kurzem als unüberwindbar erkannt. «Wir haben lange geglaubt, dass sich das Projekt umsetzen lasse», sagt sie. «Die Kompromisse und Auflagen, die im Bereich Lärmschutz nötig sind, hätten uns aber massiv eingeschränkt.» Zwar sei die Markthalle für die Migros Aare eine «Herzensangelegenheit». Man habe das Projekt aber nie um jeden Preis umsetzen wollen. «Es gibt bei jedem Projekt eine finanzielle Schmerzgrenze», sagt Bauer. «Aus Rücksicht auf unsere Genossenschafter überschreiten wir diese Grenze nicht.»

Mit den Anlaufschwierigkeiten des Migros-Projekts Welle 7 habe der Entscheid jedoch nichts zu tun. Wegen mangelnden Zulaufs sind in den letzten Monaten mehrere Geschäfte aus dem Einkaufszentrum am Bahnhof Bern ausgezogen. Mit der Entwicklung der Welle 7 sei man aber zufrieden, sagt Bauer. «In der Markthalle sahen wir eine ideale Ergänzung zur Welle 7.»

Media-Markt von Zoff überrascht

Laut Migros-Sprecherin Bauer hat man den Entschluss zum Markthalle-Rückzug erst nach einem «verantwortungsvollen Abwägen aller Gründe» gefasst. Für Verhandlungspartner Media-Markt war der Entscheid aber ein Schock: Über das Vorgehen der Migros Aare sei man «erstaunt», sagt ein Sprecher der Elektronik-Kette. «Vom Abbruch der Verhandlungen haben wir aus den Medien erfahren», sagt er. Erst später sei von der Migros Aare ein anwaltliches Schreiben eingetroffen. Der Entschluss der Migros sei erfolgt, nachdem Media-Markt einen Punkt habe nachverhandeln wollen, sagt der Sprecher. Für die Übernahme des Mietvertrags der Markthalle sollte Media-Markt der Migros einen Entschädigungsbetrag «in einem hohen einstelligen Millionenbetrag» zahlen.

Es lohnt sich offenbar, für den Preis die verlustbringende Filiale loszuwerden, was der Sprecher bestätigt: «Es ist für uns wirtschaftlich sinnvoller, die Migros für die Übernahme zu entschädigen, als den Fachmarkt in der Markthalle weiterzuführen.» Wegen der Verzögerung zahle Media-Markt nun jedoch länger Miete als vorgesehen. Deswegen habe man mit der Migros über eine Verringerung des Entschädigungsbetrags verhandeln wollen. «Als Antwort kam dann am Dienstagmorgen die Medienmitteilung über den Ausstieg der Migros», sagt der Sprecher. Nun erwarte Media-Markt, dass Migros an den Verhandlungstisch zurückkehre. Dabei gehe es nicht bloss um den von Media-Markt bereits bezahlten millionenschweren Teil des Entschädigungsbetrags.

Eigentümerin hält sich heraus

«Media-Markt begrüsste die Idee der Migros Aare, die Markthalle den Bernern zurückzugeben», sagt der Sprecher. «Wir hoffen, dass sie ihr Versprechen wahr macht.» Auf die Aussagen von Media-Markt reagierte die Migros Aare wiederum selber «erstaunt». Weiter werde man sich aus rechtlichen Gründen nicht äussern. Hans Merki, Vertreter der Markthalle Cityhof Bern AG, der die Liegenschaft gehört, will zum Disput keine Stellung nehmen. «Ich war an den Verhandlungen nicht beteiligt.» Er sei enttäuscht, hoffe aber weiterhin auf eine Wiedergeburt der alten Markthalle. Media-Markt war 2015 trotz Demonstrationen in das Gebäude eingezogen. Kaum zwei Jahre später kündigte der Elektronikhändler die Schliessung der Filiale an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch