Metzgergasse soll nicht wieder aufleben

Weil historische Strassennamen Verwirrung stiften würden, will der Berner Gemeinderat die heutigen Strassenschilder nicht ergänzen.

Die Rathausgasse in der Berner Altstadt wird nicht mehr zur Metzgergasse.

Die Rathausgasse in der Berner Altstadt wird nicht mehr zur Metzgergasse.

(Bild: Adrian Moser (Archiv))

Der Berner Gemeinderat will die berühmt-berüchtigte Metzgergasse und andere historische Namen in der Altstadt nicht wieder aufleben lassen. Er lehnt es ab, die heutigen Strassenschilder mit den früheren Namen zu ergänzen. Das stifte bloss Verwirrung, schreibt er in seiner am Montag publizierten Antwort auf ein Postulat der Fraktion GFL/EVP. Ausserdem würden andere Stadtteile benachteiligt, wo manche Strassen früher ebenfalls anders hiessen.

Die Unterzeichner des Vorstosses finden, die zusätzlichen Infos könnten Schulklassen und Touristen die Geschichte von Berner Orten und Gassen näher bringen. Als Beispiel nennen sie die Metzgergasse, die 1971 in Rathausgasse umbenannt wurde - auch aus Imagegründen, denn in der Metzgergasse war das Rotlicht-Milieu daheim.

Mani Matter besang das im Lied Eisi («S'isch die schönschti Blueme vo der Metzgergass»). Parallel zur Umbenennung begannen die Behörden die Prostituierten aus der Gasse zu vertreiben, was ihnen nur teilweise gelang.

Solche Informationen könnte man auf einem erweiterten Strassenschild unterbringen, finden die Postulanten. Der Gemeinderat entgegnet, dass dies zu übergrossen Strassenschildern führen würde, «zumal in der Konsequenz auch mehrere Umbenennungen nacheinander aufgeführt werden müssten».

msl/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt