Zum Hauptinhalt springen

Meist finden Behörden Altlasten – so auch im Spitalacker

Wird ein Schulhaus saniert, tauchen oft Altlasten wie zum Beispiel Asbest auf – aktuell etwa in der Schule Spitalacker in Bern Nord.

Asbest ist ein unwillkommener Fund bei Renovationen.
Asbest ist ein unwillkommener Fund bei Renovationen.
Gaetan Bally, Keystone

Mittlerweile informieren die meisten Behörden nur noch auf Anfrage über Altlasten in älteren Schulgebäuden. Denn mit Asbestfunden wird bei Sanierungsvorhaben stets gerechnet. So auch beim Berner Schulhaus Spitalacker.

Dort wurden festgebundener Asbest in der Elektroverteilung, asbesthaltiger Plattenkleber sowie PCB in den Fenster- und Kittfugen gefunden. Asbestfasern können die Lunge schädigen und zu Lungenkrebs führen. PCB oder «Polychlorierte Biphenyle» sind giftige und krebsauslösende organische Chlorverbindungen.

«Funde sind typisch»

«Die Funde entsprechen den Erwartungen und sind für Gebäude aus den Siebzigerjahren typisch», sagt Stadtbaumeister Thomas Pfluger. Die Schadstoffe stellten für den laufenden Schulbetrieb keine Gefahr dar, da sie festgebunden und an nicht zugänglichen Orten vorhanden seien. Vor dem Abbruch von Teilen der betroffenen Gebäude müssten diese aber schadstoffmässig saniert werden, sagt Pfluger. Die Schadstoffsanierung der Schule Spitalacker kostet 190 000 Franken. Laut Pfluger ist der Betrag im Sanierungskredit von 47,6 Millionen Franken eingerechnet, über den die Stadtberner Stimmberechtigten im kommenden März befinden werden.

Naphthalin-Vorkommen beseitigt

Asbestfunde gab es zuletzt auch in der Turnhalle, einem Werkraum und einer Garderobe der Schule Kirchenfeld. Im Herbst letzten Jahres musste die Turnhalle daher vorübergehend geschlossen werden. Der Kredit für Sanierung und Erweiterung der Schule Kirchenfeld ist zwar vom Volk genehmigt, die Bauarbeiten sind aber wegen Einsprachen blockiert. Vor einigen Jahren schliesslich wurde in einem Kindergarten ein erhöhter Naphthalin-Wert festgestellt. Das Teeröl wurde einst als Baustoff verwendet und kann ebenfalls Krebs hervorrufen. Die Stadt musste daraufhin alle Schulgebäude auf Naphthalin prüfen lassen. Die betroffenen Gebäude wurden saniert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch