Zum Hauptinhalt springen

Mehr Hochwasserschutz bei Mitholz

Der Kanton verspricht, alle nötigen Schutzmassnahmen zu realisieren. Schon vor Jahren wiesen Einheimische auf eine mögliche Flutung des Mitholztunnels hin – das Szenario galt als unrealistisch.

Eine Woche nach den Hochwassern wurde die Schadenssumme langsam aber sicher klar.
Eine Woche nach den Hochwassern wurde die Schadenssumme langsam aber sicher klar.
Keystone
Diese liegt bei bei mindestens 35 Millionen Franken.
Diese liegt bei bei mindestens 35 Millionen Franken.
Keystone
Die Schäden gehen in die Millionen.
Die Schäden gehen in die Millionen.
Keystone
1 / 11

Vor einer Woche türmte sich vor dem nördlichen Portal des Lawinenschutztunnels Mitholz der ausgespülte Belag aus dem Tunnel. An ein Durchkommen Richtung Kandersteg war nicht zu denken. Seit Freitag rollt der Verkehr wieder durch den notsanierten Tunnel und über die ehemalige Umfahrungsstrasse. Aber auch gestern waren die Aufräum- und Sanierungsarbeiten voll im Gang. Voraussichtlich bis vor Weihnachten soll die durch das Hochwasser beschädigte Kantonsstrasse wieder instand gestellt werden und vollständig öffnen. Baudirektorin Barbara Egger, die gestern das obere Kandertal besuchte, versprach rasche, unbürokratische und effiziente Hilfe beim Wiederaufbau. Sie drückte nach einem Besuch bei Leuten, die letzte Woche von den Unwettern hart getroffen wurden, ihre Betroffenheit aus. Sie sei zudem beeindruckt vom Mut, der Gelassenheit und der Zuversicht der Menschen. «Niemand hat resigniert», sagte Egger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.