Mehr Geld für Integration von Flüchtlingen

Der Stadtrat will 1,9 Millionen Franken zusätzlich für die Arbeitsintegration von Flüchtlingen aufwenden.

In der Stadt Bern gibt es mehr Geld für die Arbeitsintegration von Flüchtlingen. (Symbolbild/Archiv)

In der Stadt Bern gibt es mehr Geld für die Arbeitsintegration von Flüchtlingen. (Symbolbild/Archiv) Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadt Bern verstärkt ihre Bemühungen zur Arbeitsintegration von Flüchtlingen. Mit 48 zu 14 Stimmen hat der Stadtrat am Donnerstag einen Kredit von 1,9 Millionen Franken genehmigt.

Geplant sind zusätzliche Arbeitsintegrationsprogramme, die Förderung von Grundkompetenzen und der vermehrte Einbezug von Freiwilligen in die Flüchtlingsarbeit.

Gegen die Vorlage kämpfte die SVP. Für die Arbeitsintegration seien Bund und Kantone zuständig, sagte Stefan Hofer. Sein Parteikollege Erich Hess argwöhnte, es gehe nur um die Schaffung neuer Stellen in der Stadtberner «Asylindustrie».

Die Ratsmehrheit gab zu bedenken, die überwiegende Zahl von Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen finde den Einstieg in den Schweizer Arbeitsmarkt nur schwer. Trotz Integrationsprogrammen von Bund und Kanton Bern seien die meisten während längerer Zeit arbeitslos und von Sozialhilfeleistungen abhängig.

Die Stadt Bern müsse ebenfalls einen Beitrag zur Integration leisten. Sie könne die Bundesprogramme und die kantonalen Massnahmen gezielt ergänzen. Für die verschiedenen Integrationsmassnahmen sprach der Stadtrat 3,8 zusätzliche Stellen, die befristet bis Ende 2019 geschaffen werden. (zec/sda)

Erstellt: 22.09.2016, 19:32 Uhr

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Perverses Publikum

Zum Runden Leder Flotter Flügelflitzer

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Voll Schrott: Bis zu 300 Autowracks sind bei einem Feuer auf einem deutschen Entsorgungsbetrieb in Recklinghausen verbrannt. (16. Dezember 2017)
(Bild: Marcel Kusch) Mehr...