Zum Hauptinhalt springen

Marktgasse: Bald ist Schluss mit der Baustelle

Am Wochenende vom 14. und 15. September werden viele Bernerinnen und Berner aufatmen: Die Totalsanierung der Berner Marktgasse geht zu Ende.

Bald wird sich die Marktgasse wieder so präsentieren: befahren, ohne Schranken und Bagger.
Bald wird sich die Marktgasse wieder so präsentieren: befahren, ohne Schranken und Bagger.
Adrian Moser (Archiv)

Die Totalsanierung der Berner Marktgasse neigt sich dem Ende zu. Nach einem Fest für die Bevölkerung am Samstag, 14. September verkehren ab Sonntag die Trams und Busse wieder nach normalem Fahrplan.

Die Stadt Bern teilte am Donnerstag mit, bis auf drei Zwischenfälle seien die Bauarbeiten vom Zeitplan und den Kosten her planmässig verlaufen. Bei den Zwischenfällen handelt es sich um einen Unfall eines Bauarbeiters, der sich vor wenigen Tagen mittelschwer verletzte, und um ein Swisscom-Kabel, das im April durchtrennt wurde.

Nach diesem Zwischenfall hatten Liegenschaften in 3011 Bern eine Zeit lang keinen TV-, Telefon- und Internetanschluss. Der dritte Zwischenfall: Die historische Figur des Schützenbrunnens wurde beschädigt.

Schon ab dem Donnerstag, dem 12. September werden Berns Städtische Verkehrsbetriebe Bernmobil in der Marktgasse die neuen Gleise in Betrieb nehmen und erste Testfahrten durchführen. Es kommt ein neues Gleissystem namens «edilon infundo» zum Einsatz.

Durchkommen teilweise schwierig

Während der fünfmonatigen Marktgass-Sanierung wurden zahlreiche BERNMOBIL-Linien umgeleitet und auch für Fussgängerinnen und Fussgänger war das Durchkommen zum Teil schwierig. Die Stadt spricht aber von einer guten Akzeptanz der Umleitungen. Diese hätten einwandfrei funktioniert.

Saniert wurde die Marktgasse, weil sie durch die grosse Belastung durch Busse und Trams immer mehr zum Flickwerk im UNESCO-Weltkulturerbe geworden war. Auch hatten sich unter den Schienen Hohlräume gebildet. Inbesondere mussten aber die bald 20-jährigen Tramgleise ersetzt werden.

Bei den Bauarbeiten wurden auch Werkleitungen saniert und neue Mischwasserleitungen eingebaut.

SDA/hjo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch