Zum Hauptinhalt springen

Mappamondo-Angestellte kämpfen um ihre Löhne

Der Konflikt um das Restaurant Mappamondo kommt vor die Schlichtungsbehörden. Die fristlos entlassenen Angestellen kämpfen um ihre nicht ausbezahlten Löhne.

Der Konflikt um das Restaurant Mappamondo kommt am Freitagvor die Schlichtungsbehörden.
Der Konflikt um das Restaurant Mappamondo kommt am Freitagvor die Schlichtungsbehörden.
Google Street View

Am Freitag behandelt die Mietschlichtungskommission Bern-Mittelland ein heikles Dossier: die Causa Restaurant Mappamondo in der Länggasse. Sie muss klären, ob die Wimag Management AG den Untermietvertrag mit der Riviera Gastro Bern GmbH zu Recht gekündigt hat.

Riviera ficht die Kündigung als unrechtmässig an. Riviera-Geschäftsführer Markus Wechsler verschickt Pamphlete, in denen er die Gegenpartei, aber auch Regierungsstatthalter Christoph Lerch mit zum Teil happigen Vorwürfen überzieht. In einem Schreiben hatte er Lerch der Korruption bezichtigt, worauf dieser ankündigte, gegen die «absolut haltlosen, frei erfundenen» Vorwürfe Strafanzeige einzureichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.