Zum Hauptinhalt springen

Mad Wallstreet: Kein Einlass für Behinderte

Das Berner Ausgehlokal Mad Wallstreet verweigert Rollstuhlfahrern am Wochenende den Einlass – aus «Sicherheitsgründen». Pro Infirmis sieht das Gleichstellungsgesetz verletzt. Betroffene fühlen sich diskriminiert und prüfen eine Anzeige gegen den Club.

Marco Wyss mit Kollege Jonas Roth vor der Disco, die ein Problem mit seinem Rollstuhl zu haben scheint.
Marco Wyss mit Kollege Jonas Roth vor der Disco, die ein Problem mit seinem Rollstuhl zu haben scheint.
Valérie Chételat

Samstagnacht, Anfang September. Ein Mann, der im Rollstuhl sitzt, hat den Abend mit zwei Kollegen im Mad Wallstreet verbracht. Bei der Jackenausgabe bittet ein Security-Mitarbeiter des Ausgehlokals den einzigen Nicht-Rollstuhlfahrer unter den dreien nach draussen. Dort erklärt er ihm, Rollstuhlfahrer hätten am Wochenende ab sofort keinen Zutritt mehr – aus «Sicherheitsgründen». Ausserdem will er, dass der Mann seine Kollegen gleich selber darüber informiert. Auf der Mad-Website steht es weiss auf rot, direkt nach dem Einlassverbot für Velos, Roller und Skateboards: «Rollstühle können an stark frequentierten Tagen aus Sicherheitsgründen nicht eingelassen werden!»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.