Zum Hauptinhalt springen

Luginbühl im unausweichlichen Sog des zweiten Wahlgangs

Die Wählenden werden es merken: Auch bei nur drei Kandidaten stellen sich viele Fragen. Und Werner Luginbühl hat beste Chancen.

Ein Wahlzettel, zwei Linien, drei Namen: Das Wahlmaterial für den zweiten Wahlgang vom 20. November wird von knappem Umfang sein. Trotz der überblickbaren Ausgangslage stellen sich für die Wählenden aber knifflige Fragen. Die wichtigste: Wie können sie angesichts der beschränkten Kombinationsmöglichkeiten ihren politischen Willen am besten zum Ausdruck bringen?

A., typisch rechtsbürgerlich

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.