Durchs Lorrainebad fliesst bald wieder Aarewasser

Die Stadt Bern will Mängel beheben und Teile der charakteristischen Mauer versetzen.

Das Schwimmbecken im Lorrainebad soll wieder geöffnet und mit Aarewasser gespiesen werden.

Das Schwimmbecken im Lorrainebad soll wieder geöffnet und mit Aarewasser gespiesen werden.

(Bild: Adrian Moser)

?Rissige Betonflächen, ein zu schmaler Steg, Algen und Pflanzen im Schwimmbecken: Das Lorraine-Bad wurde letztmals 2004 saniert und ist heute laut Gemeinderat in einem «schlechten Zustand».

Der Gemeinderat hat nun einen Projektierungskredit in der Höhe von 1,3 Millionen Franken zuhanden des Stadtrats verabschiedet. Dies, nachdem er vier Varianten für den Umbau des Bades geprüft hat.

Fluss- statt Grundwasser

Fest steht nun, dass dem Lorrainebecken wieder Aarewasser zugeführt werden soll. Seit den 1950er-Jahren wird Grundwasser in das Becken gepumpt. Wegen der fehlenden Durchströmung ist das Wasser aber stets trüb, und es wachsen Algen und andere Pflanzen, die von Tauchern der Sanitätspolizei vor der Badesaison jeweils entfernt werden müssen.

Die aktuellen Pläne sehen deshalb vor, zwischen dem Becken und der Aare einen am unteren und oberen Ende durchlässigen Mitteldamm zu bauen.

Das Garderobengebäude wird komplett neu gebaut und mit Duschen, Toiletten und Kabinen ausgestattet. Um die Buvette zu entlasten, könnte dereinst ein zweiter Kiosk eingebaut werden. Auch der Beckenrand und der rissige Betonboden sollen komplett erneuert werden. Das Betriebsgebäude der Buvette hingegen wird nur soweit nötig saniert, da es bereits 2009 nach einem Brand wieder instand gesetzt wurde.

Graffiti bleiben erhalten

Weiter schreibt der Gemeinderat, dass die Intimität und der Charme des Bads erhalten bleiben sollen. So wird die bestehende Mauer mit den für das Lorrainebad charakteristischen Graffiti in Einzelteile zerlegt, instand gesetzt und leicht versetzt in Richtung Bad wieder aufgebaut. Der Weg entlang der Aare soll verbreitert und durch einen Holzsteg ersetzt werden.

Baubeginn im Winter 2022

Das Lorrainebad wurde 1892 gebaut und ist eines der ältesten Flussbäder der Schweiz. Wegen der damals schlechten Wasserqualität der Aare wurde das Schwimmbecken in den 1950er-Jahren umgebaut und wird seither mit Grundwasser gespeist.

Der Rückbau in ein Flussbad ist erst auf das Winterhalbjahr 2022/23 geplant. Die Bauarbeiten beginnen damit zwei Jahre später als ursprünglich vorgesehen. Die Phase der Quartiermitwirkung und das Auswahlverfahren für die Planer hätten etwas länger gedauert als geplant, teilt der Stadtbaumeister Thomas Pfluger mit.

Wegen des tieferen Wasserstandes könnten die Bauarbeiten nur im Winter durchgeführt werden. Die Betriebszeiten des Lorrainebades werden somit nicht eingeschränkt.

Über den Baukredit wird die Stadt Bern noch abstimmen müssen. Er wird sich voraussichtlich auf 9,7 Millionen Franken belaufen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt