Libanesische Kunst im Zentrum Paul Klee

Die Werke der libanesischen Künstlerin Etel Adnan werden bis im Herbst im Zentrum Paul Klee zu sehen sein. Der Ausstellungsort ist kein Zufall.

Etel Adnan über Paul Klee: «Klee hat mich sofort fasziniert».

Etel Adnan über Paul Klee: «Klee hat mich sofort fasziniert». Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Geboren 1925 im französisch besetzten Libanon entdeckte Adnan den Schweizer Maler Paul Klee anfänglich über seine Tagebücher. «Klee hat mich sofort fasziniert», wird Adnan im Katalog zur Berner Ausstellung zitiert. «Ich schaute mir Klee-Bilder an, vornehmlich in Büchern und wenn ich konnte, in Museen.» Jede seiner Linien auf der Leinwand habe sie mit ihren Augen verfolgt und von ihm gelernt.

Studien führten die Tochter einer christlichen Griechin und eines muslimischen Syrers an renommierten Universitäten wie die Pariser Sorbonne oder nach Harvard und Berkeley in den USA.

Vor allem in ihrem literarischen Schaffen sind ihre Herkunft und die Geschichte des Nahen Ostens präsent. Mit ihren philosophischen Essays, Romanen, Gedichten und journalistischen Texten wurde sie in den 1970-er Jahren zu einer wichtigen Stimme der arabischen Literatur, wie das Zentrum Paul Klee in einer Mitteilung schreibt. Das malerische Œuvre ist geprägt von Farbfeldmalereien oder bewegt-rhythmischen Zeichnungen. In ihren abstrakten Bildern drückt die Künstlerin die Bewegungen der Seele und der Gedanken aus: «Liebeserklärungen an das Universum», wie das Zentrum Paul Klee schreibt. In der Malerei habe Adnan eine Befreiung ihres Ausdrucks von der immer kulturell gebundenen Sprache gefunden.

Ihr Werk umfasst neben Gemälden auch Leporellos, eine Filmarbeit und grossflächige Tappisserien. Adnan gilt als eine der bedeutendsten Vertreterinnen der arabischen Moderne. Die konfliktreiche Vergangenheit und Gegenwart des Nahen Ostens haben die Multikünstlerin und Kosmopolitin zeitlebens stark beschäftigt. Die Ausstellung von Adnans Werken im Zentrum Paul Klee dauert vom 15. Juni bis am 7. Oktober. (net/sda)

Erstellt: 14.06.2018, 18:09 Uhr

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Fanfreude 18

KulturStattBern Kulturbeutel 34/18

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...