Zum Hauptinhalt springen

Letztes Spiel der alten Glocken

Am Samstag sind die sieben Glocken des Berner Münsters im bisherigen Klangensemble zum letzten Mal erklungen. Das seltene Tutti aller Glocken wird erst wieder am ersten Advent zu hören sein – dann aber werden vier Glocken einen neuen Klöppel haben.

Glockenexperte Matthias Walter und Münstersigrist Felix Gerber in der oberen Glockenstube des Münsters. (Valérie Chételat)
Glockenexperte Matthias Walter und Münstersigrist Felix Gerber in der oberen Glockenstube des Münsters. (Valérie Chételat)

Die Zuhörerschar vor dem Berner Münster am vergangenen Samstag konnte sich sehen lassen. Grund für den Aufmarsch war das Tutti aller sieben Glocken, welche gegenwärtig in den beiden Glockenstuben des Münsters hängen. Die sieben Glocken erklingen der Läutordnung zufolge normalerweise nur zum Gottesdienst am ersten Advent gemeinsam – doch das ohnehin seltene Ereignis wurde zur noch grösseren Rarität, weil genau dieses Klangensemble voraussichtlich zum letzten Mal so gespielt wurde. Grund dafür ist die Auswechslung der Klöppel von vier der sieben Glocken. Diese wurde zum Schutz der Glocken veranlasst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.