Zum Hauptinhalt springen

Leserbrief zu Kindertagesstätten (Kitas)

Die Stadt Bern will Betreuungsgutscheine einführen, diverse Artikel im «Bund».

Es freut mich, dass der Berner Stadtrat eine Motion zu Betreuungsgutschriften für Kitas gutgeheissen hat. Mit diesem System wird der rot-grüne Vergabefilz unterbunden. Das System mit den Gutscheinen wird aber nur Erfolg haben, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

Erstens: Alle Eltern erhalten ein einklagbares Anrecht auf einen Kita-Platz. Dieser Punkt aus der SP-Initiative macht durchaus Sinn. Zweitens: Die privaten und öffentlichen Kitas müssen alle gleich behandelt werden. Dies erfordert volle Transparenz bei der Zulassung und Überprüfung der Kitas.Drittens: Durch Mindeststandards sind faire Arbeitsbedingungen für das Personal und eine qualitativ gute Kinderbetreuung in allen Kitas sicherzustellen. Viertens: Ein allen Eltern offenstehendes Monitoring vergleicht die einzelnen Kitas und zeigt Stärken und Schwächen auf.

Ansonsten vertrete ich die Meinung, dass den Eltern die Wahlfreiheit bei den Kitas nur zugutekommen wird. Ich bin fest davon überzeugt, dass das Angebot an Kita-Plätzen in der Stadt Bern zunehmen wird. Das System mit Gutscheinen scheint in Luzern bestens zu funktionieren. Und das lange Zeit sozialdemokratisch regierte Schweden hat dieses System schon vor Jahren eingeführt.

Eines habe ich mit Genugtuung festgestellt. Es gibt im Berner Stadtrat doch noch eine lösungsorientierte Zusammenarbeit und nicht nur Blockdenken. Diese Koalition muss sich nun anderer Punkte annehmen.

Marc Bachofner, Moosseedorf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch