Zum Hauptinhalt springen

Leserbrief: Wachsende Behinderungen

Anstatt die Neubrückstrasse aus volkswirtschaftlichen und ökologischen Gründen raschestmöglich wieder freizugeben, werden nun Poller gebaut, um dem unverständlichen temporären Fahrverbot Nachdruck zu verleihen.

Es stellt sich die Frage, wer überhaupt legitimiert ist, morgens um 9 Uhr noch im Bett zu liegen und vom Berufsverkehr nicht gestört zu werden. Pensionierte können es nicht sein, da ihnen die Renten von den Berufstätigen gesichert werden. Sozialhilfeempfänger können es auch nicht sein, da die Berufstätigen ihnen den Lebensunterhalt finanzieren. Auch Hausfrauen können es nicht sein, da diese aus Solidarität zu ihrem Partner zur gleichen Zeit aus den Federn müssen. Wer also bleibt übrig und trägt die Verantwortung für Emissionen und Steuerausfälle wegen des Umwegverkehrs?

Stefan Freudiger, Bremgarten

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch