Zum Hauptinhalt springen

Lenin lebte in der Länggasse als unbekannter Revolutionär

Vor 100 Jahren bereitete sich Lenin auf die Revolution vor – und wurde aus seiner Wohnung geschmissen.

Das ehemalige Wohnhaus von Lenin am Seidenweg 8 in Bern.
Das ehemalige Wohnhaus von Lenin am Seidenweg 8 in Bern.
Adrian Moser

Eigentlich hätte Wladimir Iljitsch Uljanow lieber nicht nach Bern gewollt. Nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges kam der noch unbekannte Revolutionär Lenin von Österreich ins Schweizer Exil. Er hätte Genf bevorzugt, da er Jahre zuvor schon dort gelebt hatte. Seine Frau Nadeschda Krupskaja wurde aber aufgrund einer Autoimmunkrankheit schon länger vom renommierten Berner Arzt Theodor Kocher behandelt. So fiel die Wahl eben auf die Hauptstadt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.