Zum Hauptinhalt springen

Langsame Fachstellen
bringen Kitas in Geldnot

Befürworter und Gegner des Gutscheinsystems wollen dieses nun verbessern.

Lea Kusano beschwert sich über die lange Reaktionszeit von Kitas.
Lea Kusano beschwert sich über die lange Reaktionszeit von Kitas.
Adrian Moser

Nicht nur Kinder, deren Eltern zusammen mehr als 100 Prozent arbeiten, haben in der Stadt Bern Anrecht auf Kita-Subventionen. Betreuungsgutscheine erhalten auch jene, die zu Hause gefährdet wären oder deren soziale Integration nicht gewährleistet ist, zum Beispiel weil die Eltern kein Deutsch sprechen. Eine Fachstelle, etwa der Sozialdienst, muss diese «soziale Indikation» bestätigen. Dann stellt das Jugendamt den Gutschein aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.