Zum Hauptinhalt springen

Lärm, Umsatzeinbussen und eine Fee im orangen Kleid am Eigerplatz

Eine Grossbaustelle dominiert das Mattenhofquartier. Noch bis Mitte September wird Tag und Nacht gebaut. Wie erleben die Menschen im Quartier den Baubetrieb?

Sägen und Schleifmaschinen erzeugen schrille Töne. Andere Maschinen lassen den Boden erzittern.
Sägen und Schleifmaschinen erzeugen schrille Töne. Andere Maschinen lassen den Boden erzittern.
Franziska Rothenbühler
Calypso-Wirt Ruedi Hubacher findet die Baustelle eine «Katastrophe». Stammgast Evelyn kritisiert die unübersichtliche Verkehrsführung.
Calypso-Wirt Ruedi Hubacher findet die Baustelle eine «Katastrophe». Stammgast Evelyn kritisiert die unübersichtliche Verkehrsführung.
Franziska Rothenbühler
Der Projektleiter Simon Bühler geht persönlich ans Baustellentelefon, wenn Anwohner eine Frage oder eine Reklamation haben.
Der Projektleiter Simon Bühler geht persönlich ans Baustellentelefon, wenn Anwohner eine Frage oder eine Reklamation haben.
Franziska Rothenbühler
1 / 14

Bagger rumpeln über den aufgerissenen Grund. Ein Kran schwenkt seinen Arm und lässt dabei die dicke Eisenkette rasseln. Im Graben der Kanalisation spritzt ein Bauarbeiter Wasser mit Hochdruck aus einem Schlauch.

Ein anderer zersägt Armierungseisen, dass die Funken sprühen. Irgendwo hämmert ein Schlagbohrer. Die Baumaschinen am Eigerplatz in Bern dröhnen von morgens um sechs bis abends um zehn Uhr. Das sind zwei Schichten hintereinander. Manchmal wird sogar die ganze Nacht hindurch gearbeitet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.