Zum Hauptinhalt springen

«La grande bouffe» auf dem Bärenplatz

In Bern haben die Fasnächtler am Freitag ihren Bären in den Winterschlaf geschickt.

Der Bär vor dem Käfigturm.
Der Bär vor dem Käfigturm.
Valérie Chételat
Stadtpräsident Alexander Tschäppät auf Du und Du mit dem Bären.
Stadtpräsident Alexander Tschäppät auf Du und Du mit dem Bären.
Valérie Chételat
Auch der Pink Panther konnte sich dem Fasnachtszauber nicht entziehen.
Auch der Pink Panther konnte sich dem Fasnachtszauber nicht entziehen.
Adrian Kammer
1 / 17

Am 11. 11. 2011, kurz vor elf Uhr, bevölkern neben Passanten auch Katzen, Schweine und gar Mammuts den Bärenplatz in der Bundeshauptstadt. Im Zentrum der kostümierten Gesellschaft steht allerdings der Bär. Er soll den Winterschlaf antreten, damit Bern im Februar die Fasnacht feiern kann. Unter dem Motto «La grande bouffe», zu Deutsch «das grosse Fressen», begeht der Verein Bärner Fasnacht heuer dieses Ereignis. Einige Hundert Leute dürften es sein, die sich an diesem Freitagvormittag um den Käfigturm versammeln. Lange nicht alle tragen die Farben der fünften Jahreszeit. Wo es aber an Schminke mangelt, springt die Novemberkälte in die Bresche und färbt die Backen rot wie das Herbstlaub.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.