Zum Hauptinhalt springen

Kurz frottiert: «Global denken – lokal nichts tun»

«Bund»-Redaktor Bernhard Ott über die politische Kunst, ein Problem so lange hinauszuschieben, bis es sich von selber erledigt.

Die Schweiz ist berühmt für ihre politische Stabilität. Der Preis dafür ist ein ellenlanger politischer Prozess. Hierzulande dauert es Jahre, bis ein Vorhaben realisiert oder der Rechtsweg endgültig ausgeschöpft ist.

Die wahre politische Kunst besteht nun aber nicht allein in der politischen Umsetzung umstrittener Vorhaben. Die wahre politische Kunst besteht auch darin, ein Problem so lange vor sich herzuschieben, bis es sich irgendwann von selber erledigt. Dies hat offenbar auch der Berner Gemeinderat erkannt, wie ein aktuelles Beispiel zeigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.