Zum Hauptinhalt springen

Kühlschrank sucht Plätzchen

Seit April 2015 stehen in Bern Gemeinschaftskühlschränke. Sie sollen das Wegwerfen von Speisen verhindern. Zwar hätten Quartierbewohner Freude am Angebot, doch machen Diebe den Organisatorinnen das Leben schwer.

Jana Huwyler vom Verein Bern isst Bern zeigt das Sortiment im Gemeinschaftskühlschrank beim Restaurant Punto.
Jana Huwyler vom Verein Bern isst Bern zeigt das Sortiment im Gemeinschaftskühlschrank beim Restaurant Punto.
Adrian Moser
In den Gemeinschaftskühlschrank kann jeder etwas hineinstellen oder gratis hinausnehmen.
In den Gemeinschaftskühlschrank kann jeder etwas hineinstellen oder gratis hinausnehmen.
Adrian Moser
Proppenvoll war der Kühlschrank aber am 1. Oktober 2015. Das Foto schoss ein sogenannter freiwilliger Kühlschrankgötti, der jeweils auf Facebook die Benutzer über den Inhalt des Kühlschrankes informiert.
Proppenvoll war der Kühlschrank aber am 1. Oktober 2015. Das Foto schoss ein sogenannter freiwilliger Kühlschrankgötti, der jeweils auf Facebook die Benutzer über den Inhalt des Kühlschrankes informiert.
zvg / Bern isst Bern
1 / 6

Ein Sechserpack Joghurt im Kühlschrank und die Ferien stehen vor der Tür. Was tun mit der Ware? Eine Lösung dafür sind frei zugängliche Kühlschränke. Dort kann jeder etwas hineinstellen oder gratis herausnehmen. In Bern sind sie seit April 2015 Realität. Verantwortlich dafür zeichnet der Verein Bern isst Bern. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, geniessbare Lebensmittel vor dem Abfalleimer zu retten. Dabei liegt der Fokus auf Privathaushalte. «Denn rund 45 Prozent der entsorgten Lebensmittel stammen aus Privathaushalten», sagt Gruppenmitglied Kathrin Michel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.