Kredit für «Mubeeri» gesprochen

Der Gemeinderat hat für Sofortmassnahmen im Hallenbad am Hirschengraben einen Kredit von 2,5 Millionen Franken gesprochen.

Nach Durchführung der notwendigsten Massnahmen kann das Hallenbad Hirschengraben voraussichtlich weitere zehn Jahre betrieben werden.

Nach Durchführung der notwendigsten Massnahmen kann das Hallenbad Hirschengraben voraussichtlich weitere zehn Jahre betrieben werden.

(Bild: Adrian Moser (Archiv))

Vor allem die Schwimmbadtechnik muss erneuert werden, wie die Berner Stadtregierung am Donnerstag mitteilte. Konkret geht es um zwei Fernwärme-Umformer für Brauch- und Badewasser, zwei Brauchwarmwasserspeicher sowie Filtersysteme für die Badewasseraufbereitung. Mit diesen dringlichsten Massnahmen soll das Bad nach Angaben der Stadt weitere zehn Jahre betrieben werden können.

Die Investitionen seien auf das absolut Notwendigste reduziert, betont der Gemeinderat. Ohne diese Sofortmassnahmen bestünde das Risiko, dass das Bad plötzlich geschlossen werden müsste.

Mit den Sofortmassnahmen gewinnt die Stadt Zeit, denn noch ist offen, wie es längerfristig mit dem Bad weitergehen soll. Diesem Entscheid will die Stadt eine Gesamtbetrachtung aller Wasser- und Eissportanlagen zu Grunde legen. Die Gesamtsanierung des «Mubeeri«-Bades, wie die Anlage im Volksmund genannt wird, ist wegen der Kosten umstritten.

Der Traum von der 50-Meter-Schwimmhalle

Die bestehenden Hallenbäder Hirschengraben, Wyler und Weyermannshaus können die grosse Nachfrage nicht decken. Der Gemeinderat prüft deshalb -unabhängig von der Frage nach der Gesamtsanierung des Hallenbads Hirschengraben - den Bau einer 50-Meter-Schwimmhalle. Mögliche Standorte befinden sich auf dem Gaswerkareal, im Neufeld oder im Gebiet Viererfeld/Mittelfeld. Die Halle soll bis im Jahr 2020 ihren Betrieb aufnehmen.

Erst vor ein paar Tagen kündigte die Stadtberner FDP die Lancierung einer Initiatve. In der Gemeindeordnung soll festgehalten werden, dass es in Bern mindestens vier Hallenbäder gebe. Damit wäre insbesondere eine mögliche Schliessung des Schwimmbads am Hirschengraben vom Tisch. Zudem müsste die Stadt auch die 50-Meter-Schwimmhalle realisieren.

gbl/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt