Korallenprojekt von Pipilotti Rist im «Mubeeri»

Im Berner Hallenbad Hirschengraben zeigt die Künstlerin am Sonntag eine Licht- und Bildprojektion, um auf das Korallensterben aufmerksam zu machen.

Die Weltpremiere von Pipilotti Rists Korallen-Lichtinstallation findet im Berner «Mulbeeri»-Hallenbad statt.

Die Weltpremiere von Pipilotti Rists Korallen-Lichtinstallation findet im Berner «Mulbeeri»-Hallenbad statt. Bild: Doris Fanconi (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das weltweite Sterben der Korallenriffs ist bereits seit geraumer Zeit im Gange und immer wieder ein Thema. Nun sollen auch die Bernerinnen und Berner dafür sensibilisiert werden – nicht aber auf konventionelle Weise: Die Schweizer Videokünstlerin Pipilotti Rist will am Sonntag im Berner «Mubeeri»-Hallenbad eine Licht- und Bildprojektion zeigen. Für diese wird im Hallenbad ein virtuelles Korallenriff erschaffen, durch welches die Besucherinnen und Besucher schwimmen können, wie die Stadt mitteilt. Diese stellt für die Infrastruktur – organisiert wird das Kunstprojekt vom WWF und Pipilotti Rist.

Die Performance «Save The Corals» im Video.

Die Idee für das Kunstprojekt hat Rist selber an den WWF herangetragen. Dieser habe im Zusammenhang mit der Rettung der Korallenriffe bisher noch keine vergleichbaren Aktionen und Projekte durchgeführt.

Besucher werden zu Korallen

Die Besucher werden für die Lichtinstallation darauf aufmerksam gemacht, möglichst bunte oder helle Badekleidung mitzunehmen, um selber als «Koralle leuchten zu können». Zudem wird im Lehrschwimmbecken mit Plakatwänden, Flyern und WWF-Mitarbeitenden fachlich über das Problem informiert und die Umstände für das Korallensterben erklärt.

Man habe sich für das Hallenbad Hirschengraben entschieden, weil man wegen der Lichtinstallation nach einem Hallenbad mit möglichst wenigen Fenstern gesucht habe. Die Stadt war für dieses Ansinnen sofort bereit.

Hoher Publikumsandrag erwartet

Pipilotti Rist ist eine der weltweit bekanntesten Schweizer Künstlerinnen, die vor allem mit Videoarbeiten berühmt wurde. Zuletzt brach sie mit einer Ausstellung im Museum für Zeitgenössische Kunst (MCA) in Sydney Besucherrekorde. Dies führte gar dazu, dass den Besuchern ein Selfie-Verbot auferlegt wurde, damit mehr Personen die Ausstellung sehen konnten.

Damit auch in Bern alle Interessierten an der Performance teilnehmen können, liegt die maximale Verweildauer bei 30 Minuten.

Die Licht- und Bildprojektion zum Thema Korallensterben findet am Sonntag, 7. Oktober von 12-17.30 Uhr im Hallenbad Hirschengraben in Bern statt. Der Eintritt ist kostenlos. (msl)

Erstellt: 02.10.2018, 15:37 Uhr

Artikel zum Thema

Pipilotti Rist löst in Sydney Selfie-Verbot aus

Eine Ausstellung der Schweizer Künstlerin bricht in der australischen Metropole Rekorde. Mehr...

Pipilotti Rist verleiht Kraft

Das Kunstmuseum St. Gallen zeigt eine Retrospektive der international bekannten Videokünstlerin Pipilotti Rist. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...