Zum Hauptinhalt springen

Kommentar: Business statt Bärenwohl

Der Gemeinderat will die Bären wären der Sanierung der Bärenpark-Mauer dem Baulärm aussetzen. Damit hat er sich für den Tourismus und gegen das Wohl der Tiere entschieden.

Mit seinem Entscheid stellt der Gemeinderat den Tourismus über das Wohl der Tiere.
Mit seinem Entscheid stellt der Gemeinderat den Tourismus über das Wohl der Tiere.
Adrian Moser (Archiv)

Nun, man hat sich ja daran gewöhnt, dass sich für die Pleiten der Berner Stadtbauten (Stabe) niemand verantwortlich fühlt im Berner Gemeinderat. Dies insbesondere dann, wenn es um die grösste Pleite, den Berner Bärenpark, geht. Dies wird auch beim eher wahrscheinlichen Nachkredit für die Sanierung der oberen Stützmauer des Bärenparks nicht anders sein: Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP), Finanzdirektor Alexandre Schmidt (FDP) und Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) werden auf den einstigen Verwaltungsrat der Berner Stadtbauten (Stabe) verweisen, der sich Ende 2013 aufgelöst hat. Im Übrigen werden sie an die Kritiker appellieren, die Nörgelei doch sein zu lassen und endlich nach vorne zu schauen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.