Zum Hauptinhalt springen

Köniz versucht es mit Prävention gegen betrunkene Jugendliche

Von August bis Oktober engagiert sich die Fachstelle Prävention der Gemeinde Köniz gegen den Alkoholmissbrauch durch Jugendliche. Verschiedene Aktivitäten sollen die Jugend aufklären und belehren.

Alkoholmissbrauch: Jeder dritte 15-Jährige war schon mehrmals betrunken.
Alkoholmissbrauch: Jeder dritte 15-Jährige war schon mehrmals betrunken.
Valérie Chételat (Symbolbild)

Gemäss Sucht Info Schweiz müssen immer häufiger Jugendliche wegen einer Alkoholvergiftung behandelt werden. Fast jeder dritte männliche 15-Jährige war schon mehr als einmal betrunken. Bei den Mädchin ist es knapp jede vierte. Das heisst: In einem Alter, in dem sich der Organismus und die Psyche Jugendlicher in voller Entwicklung befinden, und darum besonders empfindlich auf Suchtmittel reagieren, wird häufig zu viel getrunken.

Je früher sich junge Menschen den Konsum von Suchtmitteln zur Gewohnheit machen, desto grösser sei das Risiko einer späteren Abhängigkeit, teilte die Gemeinde Köniz am Dienstagvormittag mit. Aus diesem Grund setze sich die Könizer Fachstelle Prävention für eine Sensibilisierung der Jugendlichen auf Alkoholkonsum ein.

Alkohol-Testkäufe als Abschlussprüfung

Die Fachstelle Prävention führt nun im Zeitraum von August bis Oktober verschiedene Aktivitäten zur Prävention durch: Es werden Take-aways, Restaurants und Verkaufsbetriebe mit Verkaufsbewilligung von Alkohol besucht und im öffentlichen Raum Feierabend-Aktionen organisiert. Zum Schluss sollen wieder Alkohol-Testkäufe durchgeführt werden.

Der Jugendschutz sowie die Durchsetzung der Verkaufs- und Abgabebestimmungen für alkoholische Getränke sei eine wichtige gesundheitspolitische Aufgabe, schreibt die Gemeinde. Jugendschutz gehe alle an und es brauche das Engagement von allen Beteiligten.

pd/yab/gbl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch