Zum Hauptinhalt springen

Köniz: Eine der ersten neuen Poststellen

Die Poststelle Köniz wird in den kommenden Monaten zu einem der ersten drei «integrierten Poststandorte» der Schweiz umgebaut. In diesen Räumlichkeiten wird die Post sowohl die bisherigen Dienste als auch Finanzdienstleistungen anbieten.

In den neuen Poststellen sollen auch Schalter für Finanzdienstleistungen und ein Shop eingerichtet werden. (Keystone)
In den neuen Poststellen sollen auch Schalter für Finanzdienstleistungen und ein Shop eingerichtet werden. (Keystone)

Die Post hat kürzlich für den Umbau das Baugesuch eingereicht und will die umgebaute Poststelle Stapfen Köniz Anfang 2012 in Betrieb nehmen, wie die Gemeinde Köniz am Donnerstag mitteilte. Während der Bauzeit zieht die Post in ein Provisorium in der Nähe. Das Baugesuch fürs Provisorium wird im Januar publiziert.

Einkaufen in der Post

Horgen und Martigny sind die anderen zwei Poststellen, die als erste nach dem neuen Konzept umgebaut werden. Die Schweizerische Post will damit der Kundschaft ein «neues Einkaufserlebnis» vermitteln, wie das Unternehmen schon Ende September in einer Mitteilung bekanntgab.

Rund um eine «offene, freundliche Wartezone» soll die Kundschaft in diesen neuen Poststellen offene Schalter für die bekannten Dienstleistungen der Post finden, aber auch für Finanzdienstleistungen, sowie einen Shop für Markenartikel. Dazu kommen Beratungszonen.

40 Millionen für Umbau

40 Millionen Franken investiert die Post in den Umbau der drei Poststellen. Wenn sich das neue Konzept bewährt, will die Post in einem zweiten Schritt bis 2014 zwanzig weitere solche integrierten Poststandorte schaffen.

SDA/gbl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch