Dafür eine kleine Markthalle im Loeb

Das Berner Warenhaus Loeb baut seinen Lebensmittelbereich nach dem Vorbild der früheren Markthalle um.

In der Markthalle wird auch in Zukunft nur ein einziges Geschäft Platz finden. Dafür könnte im Warenhaus Loeb eine «kleine Markthalle» entstehen.

In der Markthalle wird auch in Zukunft nur ein einziges Geschäft Platz finden. Dafür könnte im Warenhaus Loeb eine «kleine Markthalle» entstehen. Bild: Manu Friederich (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Berner Warenhaus Loeb befindet sich im Umbruch. Die Bauarbeiten am Gebäude beim Bahnhof Bern sind in vollem Gange. Jetzt ist auch eine Erweiterung des Lebensmittel-Loeb geplant. Dort soll eine Kombination aus Handel und Gastrogewerbe entstehen.

«Für das neue Konzept galt die Markthalle als Vorbild», sagt Loeb-CEO Ronald Christen. Ihm schwebe ein Ort des Zusammentreffens vor. Dabei sollen Kundinnen und Kunden künftig nicht mehr nur einkaufen, sondern auch direkt konsumieren können. Der Start des Umbaus ist für kommenden Januar geplant.

Fleisch, Sushi und Wein

Die Pop-up-Metzgerei Luma, die sich zurzeit in den Räumlichkeiten befindet, soll durch das Metzgerei-Restaurant Butchers Table aus Zürich ergänzt werden. Dies nach dem Motto: Fleisch an der Theke kaufen und direkt geniessen. Zu diesem Zweck wird auf der Seite der Gurtengasse aus- und umgebaut. Aus der bisherigen Weinhandlung soll zusammen mit dem Unternehmen Smith and Smith, ebenfalls aus Zürich, eine Wein- und Bierbar entstehen. Im Ladeninnern ist eine Sushibar kombiniert mit einer Fischtheke geplant. Diese löst die Fischabteilung ab. Dass die Auswahl der Partner auf zwei Zürcher Unternehmen fiel, sei rein zufällig, sagt Christen. «Wir haben eine Ausschreibung gemacht. Diese zwei haben am besten zu unserem Vorhaben gepasst.»

Neu und doch bekannt

In der Lebensmittelbranche steht Loeb im Wettbewerb mit grossen Mitbewerbern wie Migros und Coop. Bis jetzt hat das Unternehmen versucht, durch hochwertige, spezielle Produkte einzigartig zu bleiben. Für die Zukunft scheint das nicht auszureichen. Um im Detailhandel auch neben dem stark wachsenden Internethandel bestehen zu können, setzen Läden auf andere Formen des Einkaufs. Neu ist das geplante Konzept von Loeb nicht. Falls es funktioniert, bleibt der Stadt Bern aber ein kleines Stück Markthalle erhalten.

(Der Bund)

Erstellt: 05.12.2018, 20:30 Uhr

Artikel zum Thema

Schade um die verpasste Chance

Kommentar Es wird keine Auferstehung der alten Markthalle geben. Schade, dass man es gar nicht erst probiert hat. Mehr...

Eispickel statt Handyhüllen in der Berner Markthalle

Der Zürcher Outdoor-Händler Transa eröffnet in der Markthalle einen der grössten Outdoor-Läden der Schweiz. Die Rückkehr zum alten Konzept ist damit vom Tisch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die goldene Kuppel des Tempels leuchtet in der Dunkelheit: Bild der Silhouette einer Frau, die im Wat Phra Dhammakaya Temple ausserhalb von Bangkok betet. (19. Februar 2019)
(Bild: Jorge Silva) Mehr...