Zum Hauptinhalt springen

Kinderparlament: Nein zu Tram Region Bern

In seiner ersten Sitzung nach den Herbstferien kam es im Kinderparlament der Stadt Bern zu einer Premiere: Mit dem Tram Region Bern wurde erstmals eine städtische Vorlage diskutiert. Sie fand keine Gegenliebe.

Deutliches Nein zu Tram Region Bern: Das Kinderparlament. (Archiv)
Deutliches Nein zu Tram Region Bern: Das Kinderparlament. (Archiv)
Valérie Chételat

Im vergangenen Mai erzürnte das Berner Kinderparlament bürgerliche Politiker, weil es den Gripen-Kauf ablehnte. Von elterlicher Manipulation war die Rede, die SVP sprach gar davon, das Kinderparlament abschaffen zu wollen. Am jüngsten Entscheid der Nachwuchs-Politiker dürfte nun eher die linke Seite weniger Freude haben:

Das Kinderparlament äussert sich nämlich mit Tram Region Bern zum ersten Mal zu einer städtischen Vorlage. Das Resultat fiel deutlich aus: Mit 94 Nein- zu 31 Ja-Stimmen lehnte es die geplante Tramlinie von Köniz nach Ostermundigen ab, wie die Stadt Bern in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt.

Referenten im Parlament waren der Bernmobil-Direktor René Schmied sowie der Journalist Hans-Martin Bürki-Spycher von der «Interessengemeinschaft Tram Region Bern – so nicht», welche den Kindern ihre Argumente zum Projekt vorlegten.

Am Ende folgten die Jung-Parlamentarier den Nein-Argumenten. Es würde zu viel Geld in ein Tram investiert, ohne dass es einen klaren Vorteil gäbe, sagte etwa der elfjährige Sebastian. Die ebenfalls elfjährige Yael Bloch wies zudem darauf hin, dass ein Ja zu Tram Region Bern das Verschwinden oder zumindest die Versetzung des Schlittelhügels bei der Haltestelle Galgenfeld bedeuten würde.

Pro-Argumente, etwa von der zwölfjährigen Seraphin, dass das Tram mehr Passagiere aufnehmen könne und dadurch pünktlicher sei, vermochten die Kinder nicht zu überzeugen.

Bedauern um den Schlittelhügel

Ebenfalls nicht zufrieden war Bloch mit der Antwort des Gemeinderates zu einem Postulat des Kinderparlamentes zum Schlittelhügel: Auch wenn der Hügel erhalten bliebe, sei die Abholzung der Bäume und die Verkürzung der Schlittelstrecke enttäuschend.

pd/zec

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch