Zum Hauptinhalt springen

Kindergarten-Engpass verschärft sich

1057 Buben und Mädchen erlebten am Montag in Bern ihren ersten Kindergartentag. 35 davon besuchen fortan wegen Schulraummangels das Provisorium im Marzilibad. Die Stadt rüstet sich bereits für die nächste Welle.

Ein Kindergarten mitten im Marzilibad: Das Provisorium im 1. Stock könnte wegen Platznot bis 2019 dauern.
Ein Kindergarten mitten im Marzilibad: Das Provisorium im 1. Stock könnte wegen Platznot bis 2019 dauern.
Valérie Chételat

Kindergärtler erobern das Marzilibad: Seit Montagdient die umgebaute Wohnung neben der Dampfzentrale als Kindergarten-Provisorium. Zwei Klassen werden abwechslungsweise im ersten Stock unterrichtet – oder auf der umzäunten Liegewiese. Und zwar womöglich über mehrere Jahre hinweg: «Es ist vorgesehen, das Provisorium im Marzili­bad bis 2019 zu nutzen», sagt Jennifer Luginbühl von Hochbau Stadt Bern. Dann könne der Kindergarten in den Erweiterungsbau der Volksschule Marzili umziehen. Gemeinderätin Franziska Teuscher (GB) ist in erster Linie froh, dass trotz akuten Schulraummangels für alle Kindergärtler «für diesen wichtigen Moment im Leben eines Kindes innert nützlicher Frist eine gute Lösung gefunden worden ist».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.