Keine Lust auf Gemeinderat

Nun ist klar, dass Christian Wasserfallen (FDP) nicht für einen Sitz im Berner Gemeinderat kandidieren wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen will nicht Gemeinderat der Stadt Bern werden. Das schreibt er auf seiner Website www.wasserfallen.news klar und deutlich: «Kein Interesse an Gemeinderatskandidatur.»

Dies obwohl Wasserfallen ein äusserst aussichtsreicher Kandidat wäre. Er könnte der FDP wieder zu einem Sitz im Gemeinderat der Stadt Bern verhelfen. In Bern ist er nicht nur dank seinem Vater Kurt Wasserfallen, der ebenfalls für die FDP im Gemeinderat sass, gut bekannt. Bei seiner eigenen Partei wie bei der SVP dürfte er einen starken Rückhalt haben. Für Wasserfallen selbst wäre die Kandidatur nach einer Serie von Misserfolgen, eine Chance, in eine Regierung gewählt zu werden. Im Gespräch mit dem «Bund» vor wenigen Tagen liess er noch offen, ob eine Kandidatur infrage komme.

Doch Wasserfallen schreibt nun, er wolle sein Standbein in der Privatwirtschaft stärken. Er ist diplomierter Maschineningenieur und hat verschiedene Mandate in Verwaltungsräten. Seinen Sitz im Nationalrat wolle er jedoch behalten und sich dafür einsetzen, dass die FDP im Nationalrat einen dritten Sitz gewinne. (nj)

Erstellt: 06.07.2018, 17:48 Uhr

Artikel zum Thema

Wasserfallens letzte Chance

FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen wird als möglicher Spitzenkandidat für die Berner Gemeinderatswahlen 2020 gehandelt. Mehr...

Wasserfallen steht im Abseits

Warum wird Christian Wasserfallen nicht Regierungsrat? Zu Fall brachten ihn ein starker Konkurrent, eine Parteikollegin, die Grossratsfraktion – und sein Naturell. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...