Zum Hauptinhalt springen

Kein Sport für Frauen, die Angst um ihre Fingernägel haben

Die Thunerin Ann Janes gehört zu einer Handvoll Frauen, die das raue Roller-Derby wiederbeleben.

Ann Janes (Bidmitte) versucht «Swiss Army Wife» zu blocken, die sich durchs Fahrerinnenfeld schlängelt. (Simon Tanner)
Ann Janes (Bidmitte) versucht «Swiss Army Wife» zu blocken, die sich durchs Fahrerinnenfeld schlängelt. (Simon Tanner)

Es sind nur ein paar Meter, doch es liegen Welten dazwischen. Wer an diesem Montagabend durch den Zürcher Konsumtempel Puls 5 läuft, der in eine alte Giesserei gebaut wurde, sieht sportliche Frauen in Aktion. Im zweiten Stock blickt man durch die Glasfront auf adrette Damen, die im Aerobic-Training zu flotten Hitparaden-Songs ihre Rossschwänze hüpfen lassen. Im Innenhof dagegen weht ein anderer Wind. Ein Pulk Frauen auf Rollschuhen dreht auf dem harten Asphalt Runden, sie rempeln einander an und tragen Mundschutz – nicht nur wegen der Zähne, sondern auch, um Gehirnerschütterungen zu vermeiden. Die wenigen Passanten, die sich abends hierher verlieren, bleiben stehen und wundern sich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.