Zum Hauptinhalt springen

«Kein Mensch muss um drei Uhr früh einkaufen»

Das Schlusswort hat der Stadtpräsident. Bei der 24-Stunden-Gesellschaft gehe es nicht um Betrieb rund um die Uhr, sagt Alexander Tschäppät (SP).

«Der Bund» hat in seiner Sommerserie die Nacht porträtiert.
«Der Bund» hat in seiner Sommerserie die Nacht porträtiert.
Melanie Scheuber
Stunde 18-19: Die Stunde des Apéros.
Stunde 18-19: Die Stunde des Apéros.
Adrian Moser
6-7 Uhr: Sobald die öffentlichen Verkehrsmittel wieder fahren, haben die Taxifahrer kaum mehr zu tun.
6-7 Uhr: Sobald die öffentlichen Verkehrsmittel wieder fahren, haben die Taxifahrer kaum mehr zu tun.
Franziska Rothenbühler
1 / 14

Herr Tschäppät, haben Sie auch schon nach Mitternacht telefonisch eine Pizza bestellt? Nein. Das käme mir auch um 19 Uhr nicht in den Sinn. Eine Pizza muss frisch aus dem Ofen kommen.

Fühlen Sie sich trotzdem als Teil der 24-Stunden-Gesellschaft? Heute brauche ich auch an Wochen­enden keinen Betrieb rund um die Uhr mehr. Früher war das natürlich anders. Als ich jung war, gab es bereits eine Art 24-Stunden-Gesellschaft. Wir waren samstags bis um drei oder vier Uhr morgens in der «Glocke» oder in den damaligen Clubs an der Junkerngasse. Um fünf Uhr ging dann wieder das Bahnhofbuffet auf. Wer «durchmachen» wollte, konnte dies also auch vor 40 Jahren schon tun. Aber das war eher die Ausnahme im Unterschied zu heute.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.