Kein gratis WLAN in der Stadt Bern

Der Berner Stadtrat hat eine Forderung nach flächendeckendem, kostenlosem WLAN in der Stadt Bern erneut abgelehnt.

Ein Flächendeckendes WLAN in der Stadt Bern wäre laut SP und SVP zu unsicher und zu teuer.

Ein Flächendeckendes WLAN in der Stadt Bern wäre laut SP und SVP zu unsicher und zu teuer. Bild: Adrian Moser (Symbolbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der neue Anlauf von bürgerlichen Fraktionen, ein WLAN-Netz zu schaffen, das mittels zentraler Authentisierung einen Benutzer automatisch mit dem nächst gelegenen WLAN verbindet, ist damit gescheitert.

Eigentlich stellte die Berner Stadtregierung bereits 2008 ein flächendeckendes WLAN in Aussicht. So richtig viel Schwung kam aber nie in die Sache. 2012 versuchte die BDP/CVP-Fraktion mit einem Vorstoss Druck zu machen. Auch dieser Vorstoss scheiterte jedoch dazumal im Stadtparlament.

Im Februar 2015 schliesslich blies die Stadtregierung die WLAN-Offensive aus Kostengründen ab. Der Nutzen sei im Vergleich zu den Kosten zu gering. Nun starteten die Fraktionen GFL/EVP, BDP/CVP und FDP einen neuen Anlauf. Sie forderten eine nicht gewinnorientierte Trägerschaft zu schaffen, welche die Planung, den Aufbau und den Betrieb des Netzes an die Hand nimmt und alle Akteure koordiniert.

«Die Zielgruppe sind Touristen und Jugendliche sowie Wenigverdienende, welche sich eine Flatrate nicht leisten können», sagte Matthias Stürmer (EVP) im Namen der Motionäre am Donnerstag. Es solle kein gänzlich flächendeckendes WLAN in der Stadt geben, sondern die heterogenen, bereits existierenden Access Points miteinander verbunden werden.

Das Projekt solle öffentlich getragen werden, weil alle profitierten und damit die Sicherheit der Daten durch die Stadt gewährleistet sei. Diese Ansicht vertrat auch die FDP. Die digitale Entwicklung werde die Gesellschaft überrollen, es sei deshalb besser sich jetzt schon koordiniert darauf vorzubereiten, argumentierte die Partei.

Die GB/JA-Fraktion war geteilter Meinung. Das Internet sei Informationsquelle und ermögliche zwischenmenschliche Beziehungen. Zudem könnten Geflüchtete und Menschen mit wenig Budget vom Angebot profitieren. Allerdings dürfe durch das Sammeln von Daten kein gläserner Bürger entstehen.

Einig waren sich für einmal SP und SVP: Beide Parteien lehnten den Vorstoss ab. Die SP sorgte sich vor allem um die Datensicherheit. Die Gefahr bestehe, dass Benutzerinnen und Benutzer auf Schritt und Tritt verfolgt werden, argumentierte sie. Die SVP bezeichnete das Projekt als «absolut unnötig». Es konkurriere private Anbieter und koste den Steuerzahler zu viel Geld.

Obwohl innerhalb vieler Fraktionen keine Einigkeit herrschte, wurde der Vorstoss schlussendlich mit 35 Nein zu 26 Ja bei 5 Enthaltungen abgelehnt. Da half auch nicht, dass die Motionäre bereit waren, den Vorstoss in ein Postulat zu wandeln. Das Anliegen wäre dadurch nur zur Prüfung an den Gemeinderat geleitet worden. (net/sda)

Erstellt: 11.01.2018, 21:15 Uhr

Artikel zum Thema

1,5 Millionen für WLAN in der Schule

Stadt Bern plant WLAN für alle Schulen und Kindergärten. Dazu beantragt der Gemeinderat einen Kredit von 1,5 Millionen Franken. Mehr...

«Für Touristen wäre WLAN der Wahnsinn»

Die Bedeutung von kostenlosem Internet habe zugenommen, so Berner Stadtparlamentarier. Für die Stadt bleibt es Luxus. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Spiel mit der Blase: Ein Mädchen spielt mit Seifenblasen in der Nähe des Brandenburger Tors in Berlin. (14. Februar 2018)
(Bild: EPA/HAYOUNG JEON) Mehr...