Zum Hauptinhalt springen

Karriere oder Kriminalität: Die zwei Optionen von Rushit

Der 18-Jährige Rushit Hajzeri aus Bern-West spielt im Dokfilm «Moi c’est moi» die Hauptrolle.

Rushit Hajzeri, Rapper bei «Blockjunge» und Hauptdarsteller im Film «Moi c'est moi».(Adrian Moser)
Rushit Hajzeri, Rapper bei «Blockjunge» und Hauptdarsteller im Film «Moi c'est moi».(Adrian Moser)

«Das ist Bethlehem 3027», rappt Rushit in seinem Videoclip «Wie-So». Der 18-Jährige lebt seit 15 Jahren im Gäbelbachquartier und drehte den «Strassen-Clip» 2010. Kulisse war Bern-Bethlehem – seine «Heimat», wie er sagt. Es ist das erste Musikvideo in einer Reihe von vielen, hofft Rushit. Denn der Schweizer mit Wurzeln in Kosovo will gross herauskommen, und zwar als Rapper der Hip-Hop-Combo Blockjunge. Seine Motivation: Geld. Rushit rappt auf Hochdeutsch, spricht perfektes Berndeutsch – stark vom Jugendslang geprägt. Albanisch hat er nie ganz gelernt. Er gibt sich selbstsicher und erzählt gern von sich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.