Zum Hauptinhalt springen

Kapitalismuskritik zur «Hauptshoppingzeit»

Am Samstag wird um 16 Uhr in der Berner Innenstadt gegen den Kapitalismus demonstriert. Die SVP fordert, dass die Polizei einschreitet.

Samstagnachmittag um 16 Uhr wird bei der Heiliggeistkirche am Bahnhof Bern ein Demonstrationsumzug starten – für die Abschaffung des Kapitalismus. Die Demonstration sei unbewilligt, sagt der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) auf Anfrage. «Die Polizei wird bereit sein und das Geschehen genau beobachten.»

Die Kundgebung soll der Höhepunkt sein einer antikapitalistischen Kampagne, in deren Rahmen seit Ende August Anlässe durchgeführt werden – eine Gummiboot-Demo etwa, eine Quizshow namens «Wer wird Revolutionär» oder – gestern Abend auf dem Waisenhausplatz – ein Einkaufswagenrennen. Eine Gruppe grösstenteils sehr junger Menschen nahm den Waisenhausplatz in Beschlag, um als Kritik am Kapitalismus mit dekorierten Einkaufswagen in friedlichem Rahmen um die Wette zu rollen – beobachtet von einer Handvoll Polizisten. Wer hinter den Aktionen steckt, ist schleierhaft. Auf der Internetseite des Kampagnen-Teams steht geschrieben, «verschiedene Gruppen und Einzelpersonen aus den Regionen Bern und Solothurn» seien dafür verantwortlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.